Schlosshalle Grundriss

Der nördliche Trakt des Fürstenberger Schlosses war 1947 einem Brand zum Opfer gefallen und wurde zeitnah wieder aufgebaut. Im Erdgeschoss befindet sich heute die Schlosshalle, ursprünglich als Pferdestall gebaut, später als Turn- und Vereinshalle genutzt. Die Obergeschosse werden vom Ortenaukreis als Büroräume genutzt.

Die Leichtbautrennwand, die seit den 1980er Jahren die 45 m lange Halle in einen Veranstaltungsteil und das Probelokal der Stadtkapelle Wolfach unterteilt, soll nach dem Umzug der Stadtkapelle in den „Alten Bahnhof“wieder entfernt werden. Ebenso die abgehängte Decke, die die Fensteröffnungen erheblich einschränkt. Es soll eine öffentliche Veranstaltungshalle entstehen, die beispielsweise für kulturelle Zwecke wie Konzerte, Kabarett, Theater, Ausstellungen in Verbindung mit dem Heimatmuseum oder auch bei Veranstaltungen im Schlosshof genutzt werden kann. Die zentrale Lage in der Innenstadt ist für diese Nutzung optimal.

Das Umbaukonzept sieht u. a. vor, die vorhandenen Toilettenanlagen barrierefrei auszubauen. Auch sollen eine kleine Küche und eine Bühne mit entsprechenden Nebenräumen und Lagermöglichkeiten entstehen.

Einen Gemeinderatsbeschluss für den Umbau und die Sanierung der Schlosshalle in der bisher angedachten Form gibt es allerdings bisher nicht.
Der Gemeinderat wollte zunächst noch die Entwicklung bei den Gemeindefinanzen und anderen dringlichen Maßnahmen abwarten. Auch bleibt eine neuerliche Diskussion des Maßnahmenumfangs mit Blick auf die Baukosten vorbehalten.

Projektkosten: 975.000 Euro (Kostenschätzung 2013)

Zuweisungen aus dem „Denkmalschutzprogramm West“:
(Stadtsanierung): 497.000,00 Euro
Eigenmittel Stadt: 478.000,00 Euro

Baubeginn Umbau/Sanierung:
frühestens Ende 2016 / Anfang 2017
Bauzeit: ca. 1 Jahr

Planung:
Architekturbüro Sabine Schmider, Wolfach

Baupläne:
(zum öffnen, einfach auf das PDF Symbol klicken)

PDF  Schlosshalle_E1010